Archiv für Juni 2013

Kundgebung zum Erhalt der KvU

Am 29.06.2013 um 15:00 Uhr findet, in der Kremmener Straße 9-11 (Nähe Mauerpark) / Berlin-Mitte, eine Kundgebung für den Erhalt der KvU statt. Danach gibt es ein Umsonst-Konzert im Keller. Es wird hoffentlich nicht das letzte sein. Wir würden uns freuen, wenn all jene, welche nicht auf die Fusion fahren an unserer Kundgebung teilnehmen, um sich zu solidarisieren und ihre Unterstützung zu zeigen.

Live on Stage:

  • vor allem viele Projekte und Inis mit Redebeiträgen
  • Lena Stoehrfaktor
  • Yok
  • Die Dorks
  • Piratenpapst
  • Krückenkrieger
  • Syntax Error
  • Egal
  • Tilidin

Aufruf:

1988 erkämpfte eine Gruppe junger Menschen in der DDR eigene Räume um ihre Vorstellungen vom Miteinander zu verwirklichen. Zunächst befanden sich diese Räume in kirchlichem Eigentum. Somit war der Name Kirche von Unten, kurz KvU, schnell etabliert. 1992 erfolgte der Umzug in die Arkonahöfe in der Kremmener Straße 9-11, wo sich die KvU bis heute befindet. Seit 2011 wußte die KvU, dass ihr Mietverhältnis zum 01.01.2013 enden wird. Sie bemühte sich mit dem Eigentümer in Kontakt zu treten, was jedoch durch die Hausverwaltung, der Ernst G. Hachman GmbH, Sitz in der Westfälischen Straße in Berlin, nahezu unmöglich gemacht wurde. Nachdem es endlich gelang, mit der Eigentümerin, der Immowert Immobilien AG in Wien, in Kontakt zu treten, hüllte diese sich in Schweigen. Weder mit der KvU, noch deren Anwalt oder dem Berliner Senat wollte Michael F. Simoncic (MFS!) reden.

Der Senat selbst zuckte mit den Schultern, und erklärte, dass im Kapitalismus nun mal jede_r mit ihrem/seinem Eigentum verfahren könne, wie sie/er es für richtig hält. Da könne die Politik nicht viel machen. Nicht viel bedeutet in diesem Falle gar nichts. Zwar beschlossen verschiedene Bezirksverordnetenversammlungen, dass die KvU unterstützenswert wäre, das war dann aber auch schon alles an Unterstützung.

Die KvU nutzte die Räume weiterhin, bis es zu einem Gerichtsverfahren gegen den Verbund e.V., dem Hauptmieter der Räumlichkeiten, kam. Kurz vor dem Gerichtstermin gab dieser die Schlüssel an die Hausverwaltung ab. Da wir jedoch inzwischen mit unserem Verein Mobile Bausubstanz die Räume nutzen, konnten die Verwalter die Räume nicht betreten. Daher bestanden sie auf dem Verfahren. Im Verfahren erhielt die Verwaltung den ersehnten Räumungstitel. Dummerweise gegen den Verbund e.V.. Da dieser die Räume nicht mehr nutzt, dürfte sich die Freude in Grenzen halten. Was genau das für uns bedeutet ist etwas unklar. Auf jeden Fall sind wir akut räumungsbedroht. Was uns aber nicht davon abhält, unseren gewohnten Betrieb unter altem Namen aufrecht zu erhalten.

Da in Berlin, wie fast überall sonst auch, der Trend zum Luxuswohnen vorherrscht, ist es der KvU bisher nicht gelungen neue Räumlichkeiten zu finden. Ob dies auf Grund der herrschenden Verhältnisse überhaupt möglich ist, darf bezweifelt werden. Überall werden Menschen zwangssaniert und zwangsgeräumt. Inzwischen sogar mit tödlichen Folgen. Wir werden dies nicht weiter akzeptieren und uns eindeutig gegen eine derartige Politik positionieren. Schickt eure Polizei, wir werden da sein! Lasst uns von euren Bütteln Zusammenschlagen, wie es die Herrschenden seit Anbeginn der Entdeckung von Privilegien tun! Rettet euer Eigentum vor uns! Aber bedenkt Eines: wir werden unsere Räume nicht freiwillig verlassen!

Kommt daher zur Kundgebung am 29.06. um 15 Uhr in die Kremmener Straße und zeigt, dass auch ihr keine Räumungen wollt!
Weder der KvU, noch der Linienstraße, der Köpi, den Refugee-Camps, dem AZ in Köln, der Pizzeria Anarchia (Wien) oder von sonstwem!
Keine Räumung, nirgendwo! Wir bleiben Alle!


-------------------------------------------------------------------
Außerdem erreichte uns folgender Hilferuf der KvU:

An alle Aktivist_innen und Unterstützer_innen der KvU!
Wie ihr bereits mitbekommen habt, hat die Ernst Hachmann GmbH, sesshaft in der Westfählischen Straße 37-41 in 10711 Berlin, die Nutzungsmietverträge des Jugendclubs KvU, die zum 31.12.2012 ausgelaufen sind, nicht verlängert. Seit wir dies wissen, sind wir wie wild dabei ein gleichwertiges Ersatzobjekt zu finden.
Viele von uns haben jedoch ihre Freizeit und Kreativität, Kraft und Elan in die, nun bereits seit 22 Jahren genutzen Räume, gesteckt und wollen diese nicht einfach so hergeben. Im Januar 2013 klagte die Ernst G. Hachmann GmbH gegen die KvU, vertreten durch den VerBund e.V., und gewann das Verfahren am 15.5.2013. Die Hoffnung in der Zwischenzeit neue Räume zu finden, wurde leider nicht erfüllt. Das Verfahren führte dazu, dass es nun einen Gerichtsbeschluss gibt, der besagt, dass die KvU, die Räume zu verlassen hat.
Die KvU räumte also die Räume. Der Verein Mobile Bausubstanz e.V., der auch unter dem Namen KvU auftritt ist dieser Forderung bis zum heutigen Tag jedoch noch nicht nachgekommen. Im gleichen Zug sind für die KvU imense Kosten entstanden. Diese schlagen mit etwa 3100 Euro zu Buche. Da wir nicht vorhaben diese Kosten durch erhöhte Getränke- und VoKüpreise zu kompensieren, bitten wir alle Aktivist_innen und Unterstützer_innen uns finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. Es ist möglich, eine Spendenquittung zu bekommen. Fragt einfach!

Inhaber: Verbund e.V.
Spendenkonto Nr.: 170 68 68
BLZ: 100 602 37
Institut: Evangelische Darlehensgenossenschaft Berlin
Verwendungszweck: Unterstützung KvU

Wir bleiben, Alle!
Eure KvU Kollektivist_innen
-------------------------------------------------------------------

Dem haben wir nichts mehr hinzuzufügen, außer, dass auch wir die KvU so weit wir können unterstützen.
Unsere Solidarität gilt allen kämpfenden Projekten , Personenzusammenhängen und Einzelpersonen weltweit!

Unterstützer_innen der KvU in Zusammenarbeit mit der Mobilen Bausubstanz

weiterführende Infos:

Demo in Potsdam / Unplugged in der KvU

Wir unterstützen die Demo am 22.06. in Potsdam. Diese findet im Rahmen der Bundesweiten Aktionswoche gegen Mietsteigerungen, Zwangsräumungen, Verdrängung und Moppelkotze statt. Kommt einfach alle mit!

Aufruf:

Die Stadt gehört allen!

Unter diesem Motto haben zahlreiche Inititativen überall in der BRD zu einer bundeseweiten Aktionswoche Ende Juni aufgerufen. Die Potsdamer Gruppe „Recht auf Stadt“ lädt deshalb am 22.6.2013 um 16:00 Uhrzu einer Auftaktdemo durch die bewegte Potsamer Innenstadt ein.

Gründe zu demonstrieren, gibt es hier mehr als genug…

Die Stadt der Oligarchen

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten verlangt nach wie vor 1 Mio. Euro Sonderzahlungen von der Stadt, sollen die Parks weiterhin eintrittsfrei bleiben…. weiterlesen

Später Am Abend:
Und danach fahren wir alle nach Berlin, um gestandenen Punkbands unplugged zu lauschen. Was wäre wenn unsere Eigentümer uns den Strom abschalten? Hier könnt ihr es schon mal Testen! Punkrock, Live, ohne Licht und Strom! Wir zeigen, dass uns nichts schrecken kann! Viele, sehr viele Informationen zu dieser Veranstaltung findet ihr auf geigen zählen. Scrollt da mal ein bisschen rum, da gibt es ganz viele Beiträge mit Infos zu dem Konzert.

Hier gibt es für die Veranstaltung einen trashigen Trailer!

Samstag ist Subculture!

Kommenden Samstag, den 15.06. findet unser alljährliches Fußballtunier im Mauerpark statt. Ihr seid eingeladen, mit euren Mannschaften teilzunehmen. Anmeldungen an info(ädd)kvu-berlin(pünktchen)de. Los geht es um 12:00 Uhr im Mauerpark. Spontananmeldungen sind möglich. Jedenfalls so lange die maximale Teamzahl noch nicht erreicht ist. Wer zuerst kommt… Wir freuen uns auf euch!